JS-Dirndl

 

DIE GESCHICHTE

 

A

 

uf einer meiner vielen Reisen nach Südostasien lernte ich meine heutige Partnerin Jenjira kennen.

 

 

 

 

Am Beginn unserer Partnerschaft trafen Jenjira und ich uns regelmäßig in der Hauptstadt Bangkok, in der die Familie auch ein Haus hat. Bangkok ist eine pulsierende Weltmetropole mit vielen Gegensätzen, einem wahnsinnigen Verkehr, bunten Märkten, auf denen man alles kaufen kann, hervorragende Restaurants, große Shoppingmalls, aber auch viel Armut auf den Straßen und Hinterhöfen.

 

 

 

In Thailand spielt der Zusammenhalt der Familie eine sehr große Rolle und so wurde ich nach einer Probezeit in diesen Verbund sehr herzlich aufgenommen.

 

 

 

Jenjira zeigte mir aber auch andere Städte und Regionen von Thailand und so konnte ich schnell die verschiedenen Kulturen und die weite Natur ihres wunderschönen Heimatlandes kennen und schätzen lernen. Die Menschen sind äußerst freundlich und haben immer ein Lächeln in ihren Gesichtern. Sie lieben Blumen und Pflanzen und gutes, gesundes Essen. Es gibt viel Reis, frisches Gemüse und Obst sowie Fisch und Fleisch, sehr unterschiedlich und für unseren Geschmack manchmal zu scharf zubereitet.

 

 

 

N

 

achdem wir uns etwas besser kannten, überlegten wir, wie man einiges von diesem asiatischen Lifestyle mit nach Deutschland nehmen könnte. So kam die Idee, ein Geschäft mit thailändischer Seide aufzubauen. Da wir jedoch nicht die ersten mit dieser Idee waren und es schon viele Seidenimporteure in Europa gibt, mussten wir uns etwas Besonderes einfallen lassen.

 

 

 

Inspiriert durch eine gute Freundin wurde dann die Idee geboren, ausgefallene Seidendirndl mit besonderen Applikationen zu entwerfen und herzustellen. Nur wie, das war dann die große Herausforderung, denn wir hatten beide bisher mit Textilien nichts zu tun.

 

 

 

Zunächst musste ich Jenjira erklären, was ein Dirndl überhaupt ist: Ein Kleid mit engem, oft tief rechteckig oder rund ausgeschnittenem Oberteil, weitem, hoch an der Taille angesetztem Rock, lang oder kurz mit Schürze aus Baumwollstoff, Leinen oder Seide. Dazu wird eine weiße Dirndl-bluse mit kurzen Puffärmeln getragen, die nur bis kurz unter die Brust reicht, sowie ein Schultertuch oder ein kurzes Halstuch.

 

 

 

Dann erklärte ich ihr die Symbolik der unterschiedlichen Bindungsweise der Schleife, mit der die Schürze gebunden wird. Laut Volksmeinung symbolisiert die Bindungsart der Schleife den ehelichen Status der Trägerin. Bindet sich die Trägerin ihre Schleife auf der rechten Seite, signalisiert sie, dass sie vergeben, verlobt oder verheiratet ist. Eine Schleife auf der linken Seite bedeutet, dass die Trägerin noch zu haben ist. Eine vorne gebundene Schleife soll symbolisieren, dass die Trägerin Jungfrau ist, die hinten gebundene, dass die Trägerin Witwe ist.

 

Jenjira fand diese Erläuterungen hochspannend und sie war begeistert, an der Umsetzung unserer Idee zielstrebig zu arbeiten.

 

 

 

So nahmen wir Stift und Papier und zeichneten in vielen Tag- und Nachtstunden die ersten Entwürfe und bald kamen wir auf die Idee, Tiermotive wie Schmetterlinge, Hunde, Katzen, Pinguine, Elefanten etc. auf die farbenfrohen Dirndl aufzubringen. Schnell fanden wir eine Firma, die diese Tiermotive aus unseren Stoffen herstellte. Anhand von Musterdirndln aus Österreich ließen wir dann erste Modelle von einer Schneiderin in der Heimatregion von Jenjira nähen. Die notwendigen Stoffborten für die Ränder der Dirndl kauften wir in Bangkok.

 

 

 

N

 

un hatten wir die ersten Entwurfsmodelle, die wir mit nach Deutschland nahmen. Wir gingen zum Oktoberfest nach München und Jenjira trug eines unserer selbst entwickelten Dirndl und sah eigentlich recht gut aus. Wir merkten aber schnell, dass es noch viel Verbesserungs-bedarf gab und vor allem die Qualität wesentlich professionalisiert werden musste.

 

 

 

Über Freunde aus der Textilwirtschaft lernten wir die Tochtergesellschaft eines erfolgreichen Modedesign-und Produktionsunternehmens aus Wien in Vietnam kennen. Die Partnerin des Inhabers, eine chinesisch-amerikanische Modedesignerin, empfing uns herzlich und wir zeigten ihr unsere Entwürfe für Rock, Bluse und Schürze und in mehreren Meetings entwickelten wir dann gemeinsam 16 verschiedene Dirndltypen aus Baumwolle und Seide, mit und ohne Ledereinsatz sowie lang und kurz mit verschiedenen Tierapplikationen und passenden Blusen. Auf Papier sah alles gut aus und nun war die Frage, wer kann die Dirndl nähen und wo können sie genäht werden? Da wir ja nur eine beschränkte Stückzahl fertigen lassen wollten, erklärte sich der Inhaber der Firma bereit, unsere Dirndl in seinem Sample Room zu nähen. Und so wurde aus unserer ersten Idee ein fertiges individuelles Qualitätsprodukt, das sicherlich etwas teurer ist als bei den großen Anbietern.

 

 

 

Vor ein paar Wochen waren wir in USA und wir schenkten unserer Freundin, die in Kalifornien lebt und uns auf die Idee brachte mit den Dirndln, eines unserer Kreationen.

 

Gemeinsam machten wir einen Ausflug über das Wochenende nach Las Vegas und Jenjira und unsere Freundin trugen dort beide unsere Dirndl. Bei unserem Rundgang durch die Stadt wurden beide Damen von mehreren Touristen auf die Dirndl angesprochen und wo man diese kaufen könnte. Leider haben wir noch keinen Shop in Las Vegas und so hoffen wir erst einmal auf Kundinnen in Deutschland.

 

 

 

Inspiriert von unseren Dirndln, haben wir parallel auch eine eigene Hemden- und Blusenkollektion aus karierten und gestreiften Baumwollstoffen entworfen mit vielen unterschiedlichen Features und Applikationen.

 

 

 

Jeder Anfang ist schwer, aber zurückblickend sind wir stolz auf unsere erste eigene Kollektion, die mehr oder weniger aus dem Nichts entstanden ist.

 

Zudem finden Sie bei uns die Kollektionen der Marken blugirl, Diane v. Fürstenberg, TWIN SET, Allude Kaschmir, See by Chloé, Red Valentino, Bogner, mother Jeans, UGG Australia, Pretty Ballerina und vieles mehr.

 

 

Für uns bedeutet Lifestyle nicht nur, Farben, Design und Geschmack anderer Kulturkreise nach Deutschland zu bringen, wir möchten auch in unserer Heimatgemeinde einen kleinen Beitrag für ein besseres Zusammenleben leisten.

 

Wir hoffen, dass auch Ihnen unsere Designermode gefällt und freuen uns auf Ihren Besuch.

 

 

 

 

 

Jenjira Najaroen und Stefan Messer